Abifahrt - Teil 6

Erfundene Geschichten rund um das große Geschäft bei den Jungs. Hier könnt Ihr Eurer Fantasie freien Lauf lassen!
Antworten
Zumpa
Beiträge: 28
Registriert: 17 Okt 2017, 12:59

Abifahrt - Teil 6

Beitrag von Zumpa »

Teil 5

Am Nachmittag fahren wir alle gemeinsam mit dem Bus in die Berge. Am nächsten Tag sollen wir einige geologische Untersuchungen machen, wir sind schließlich ein Erdkundekurs. Auf einer einsamen Lichtung mit einer Feuerstelle stellen wir Zelte auf. Mein Bungalow nimmt gemeinsam ein Zelt. Zum Abendessen werden Würste auf der Feuerstelle gebraten. Da es dann anfängt zu regnen, gehen wir alle früh in die Zelte. Da es keine Klos gibt, scheint niemand kacken zu müssen. Zum Pissen gehen alle mehr oder weniger unauffällig in den Wald.

Am Donnerstag Morgen werde ich vom Donnergrollen wach. Ein Gewitter zieht heran und es fängt wieder an zu regnen.
"Guten Morgen, alle wach?", fragt Theo.
"Jetzt schon...", sagt Patrick verschlafen.
"Also ich frühstücke jetzt schon mal.", sagt Theo und fängt an abgepackte Schokocrossoints aus seinem Rucksack zu kramen.
"Gute Idee!", sagt Patrick.
"Also ich habe noch kein Hunger! Es ist ja auch erst sieben Uhr.", sage ich.
"Ich habe auch noch kein Hunger. Hoffentlich zieht das Gewitter schnell an uns vorbei, damit wir pünktlich alles abbauen und dann aufbrechen können!", sagt Moritz.
"Sieht schlecht aus! Laut Regenradar ist das Gewitter erst in einer Stunden durchgezogen und dann wird es weiter regnen!", sagt Theo mit Blick auf sein Handy. Tatsächlich ist das Gewitter immer noch da als Theo und Patrick gegessen haben. Der Regen wird stärker und das Gewitter kommt näher.
Nach kurzer Zeit sagt Patrick: "Ich müsste eigentlich mal dringend aufs Klo!"
"Jetzt kannst du aber schlecht raus gehen!", sagt Theo.
"Hatte ich auch nicht vor!", sagt Patrick.
"Also ich esse jetzt auch schon mal, scheint ja noch zu dauern!", sagt Moritz und fängt in seinem Rucksack zu wühlen.
Das Gewitter kommt immer näher.
Patrick wird unruhig und fasst sich an seinem Bauch.
"Alles in Ordnung?", frage ich.
"Nee, ich muss jetzt doch raus, hilft ja nichts!", sagt Patrick.
"Du kannst doch jetzt nicht raus gehen, dass ist total gefährlich, wenn das Gewitter direkt über uns ist.", sagt Theo.
"Ich kann es nicht mehr halten!", sagt Patrick.
"Hier", sagt Moritz, "willst du die leere Flasche haben zum reinpissen?" Moritz zieht eine leere Plastikflasche aus seinem Rucksack.
"Ich muss nicht nur pissen!", sagt Patrick.
"Du musst auch kacken?", frage ich.
"Ja!", sagt Patrick.
"Ich kann dir höchstens die Plastiktüte hier anbieten. Dann kannst du da rein machen!", sage ich und hole eine leere Plastiktüte hervor.
"Wahrscheinlich besser als wenn ich mir jetzt in die Hose mache!", sagt Patrick. Er kommt aus seinem Schlafsack raus. Sein Oberkörper ist nackt und er hat nur eine Boxershort an. Er zieht auch diese aus und steht auf allen Vieren im Zelt. Sein dicker Bauch hängt herunter. Er streckt uns seinen fetten, behaarten Po entgegen. Erst will er sich hinhocken, stößt aber mit dem Kopf ans Zelt, also bleibt er auf allen Vieren.
"Ich kann dir helfen!", sage ich und halte die Plastiktüte an seinen Po. Ich schaue jetzt genau auf sein breites, stark behaartes Poloch.
"Ich auch!", sagt Moritz. Nimmt die Flasche und hält sie an Patricks Penis. Patrick fängt sofort an zu pissen. Sein Poloch geht ein Stück auf und er furzt laut: "PRFRFPFFFFFFF!" Ein sehr unangenehmer und starker Gestank macht sich in dem Zelt breit. Patrick hält die Luft an. Sein Poloch geht zu, dann wieder auf und langsam schiebt sich eine dicke, dunkelgrüne Wurst aus seinem Poloch. Dann bewegt sich die Wurst nicht mehr weiter und Patrick atmet angestrengt.
"Boah, Patrick, wie das stinkt!", sagt Theo und hält sich die Nase zu.
Patrick hat aufgehört zu pissen.
"Ich kann es jetzt nicht ändern! Als ob es bei euch nicht stinken würde!", sagt Patrick angestrengt. Seine Wurst beginnt wieder aus seinem Poloch herauszufahren.
"Aber nicht so!", sagt Moritz.
"Wir scheißen auch nicht in einem Zelt", sagt Theo. Die Wurst hat eine stattliche Länge erreicht und fällt in die Tüte. Sein Poloch schließt sich. Wieder muss Patrick furzen.
"Ich weiß auch gar nicht wie die Meersalat-Lasagne so stinken kann!", sage ich.
"Wieso Meersalat?", fragt Patrick.
"Weil es das ist, was du gerade kackst! Grüne Kacke kommt aus dir heraus!", sagt Moritz.
Patricks Poloch öffnet sich und er furzt wieder laut: "PRRRFFRRRFFRRFFF!" Gleichzeitig kommen einige, weiche Kackköttel aus seinem Poloch geschossen. Ich schaffe es gerade noch die Tüte passend zu halten, sodass die Köttel in die Tüte fallen. Sein ganze Poritze ist jetzt mit Kacke voll.
"Fertig!", verkündet Patrick.
"Vorsicht deine ganze Poritze ist voll mit Kacke!", sage ich und lege die Tüte weg.
"Haben wir was zum sauber machen?", fragt Moritz.
"Hier: ein Taschentuch zum Sauber machen!", sagt Theo und reicht mir ein Taschentuchpackung aus seinem Rucksack.
"Soll ich dich abputzen oder wie willst du dich sauber machen?", frage ich Patrick.
"Kannst du gerne machen!", sagt Patrick.
Ich fange an Patricks dreckige Poritze sauber zu machen. Die dreckigen Taschentücher werfe ich mit in die Tüte.
"Alles sauber!", sage ich. als ich fertig bin.
"Danke!", sagt Patrick zu mir.
"Kein Problem! -- Hier!", sage ich und gebe Patrick die Tüte.
"Was soll ich damit jetzt machen?", fragt Patrick.
"Weiß nicht, ist ja deine Scheiße!", sagt Theo.
"Mach einfach zwei Knoten rein und wenn wir wieder im Bungalow lässt es einfach ins Klo ab.", schlage ich vor.
"Mache die Tüte auf jedenfall nicht mehr auf bei dem Gestank!", sagt Moritz.
"Stinkt bei euch die Kacke nicht?", fragt Patrick.
"Klar stinkt es bei mir, aber nicht so stark!", sagt Moritz.
"Natürlich stinkt es, aber dafür gibt es ja Klos!", meint Theo.

Das Gewitter zieht weiter, der Regen bleibt und so wird entschieden, dass wir direkt wieder zurück zu den Bungalows fahren. Am späten Mittag kommen wir da an. Mittlerweile ist die Sonne rausgekommen und so gehen alle nochmal ein letztes Mal an den Strand, bevor es morgen nach Hause geht. Wir essen am Strand unsere Lunchpakete, die wir eigentlich während der Geologie-Untersuchungen essen wollten. Ich merke, dass es bei jetzt doch mal Zeit wird ein Klo aufzusuchen. Moritz, der auch aufs Klo muss, und ich wollen zu dem Klo der Imbissbude gehen, wo ich bereits gestern mit Theo auf dem Klo war.

"Boah. Bei mir ist es jetzt richtig dringend!", sagt Moritz als wir ungefähr die Hälfte des Weges zurückgelegt haben.
"Bei mir ist auch richtig dringend! Warst du nach gestern Morgen nochmal kacken?", frage ich.
"Nee, seit gestern morgen war ich nicht mehr! Warst du danach nochmal?", sagt Moritz.
"Nee, war ich auch nicht! Aber ich kacke ja immer nur einmal am Tag! Ich spüre trotzdem, dass ich richtig voll bin. Gab halt viel zu essen. Merkst du auch, dass du mehr kacken musst, wenn du viel gegessen hast?", frage ich.
"Klar, kenne ich das. Irgendwo muss das ganze Essen ja hin!", sagt Moritz.
"Und du du musst ja generell öfter kacken, wenn du jetzt über ein Tag nicht warst, dann hat sich ja die Kacke von mehr als zwei Entleerungen angesammelt. Kein Wunder das es jetzt dringend ist."
"Das stimmt.", sagt Moritz und bleibt stehen.
"Was ist?", frage ich.
"Ich glaube ich schaffe es nicht mehr bis zum Imbiss. Der Druck ist zu stark. Ich kann es nicht mehr lange zurück halten! So ein Mist!", sagt Moritz angestrengt.
"Dann lass uns wenigstens in die Dünen gehen!", schlage ich vor.
"Aber so was blödes, dass ich bei so was die Kacke nicht lange halten kann!", sagt Moritz.
"Irgendwann ist halt kein Platz mehr im Darm!", sage ich.
"Ja, aber du machst dir ja auch nicht fast in die Hose. Wenn ich mal nicht morgends oder abends entleert habe, kommt es immer mit so starken Druck, dass ich es nicht lange halten kann.", sagt Moritz.
"Jeder hat halt eine andere Verdauung. Bei dir ist der Darm wahrscheinlich nicht groß genug, um die Kacke zu halten, weshalb du auch sonst so oft kacken musst.", sage ich. Wir kommen zu ersten Düne und klettern sie hoch. Kaum sind wir über die erste Düne drüber, zieht Moritz seine Badehose runter. Sein nackter, kleiner Po wird sichtbar. Moritz hockt sich hin und fängt an zu pissen. Ich sehe wie sein Poloch aufgeht und eine mitteldicke, grüne Wurst herausfährt. Es ist eine lange Wurst, die für Moritz Verhältnisse eine großen Haufen auf dem Boden bildet. Dann ist die Wurst zu Ende. Moritz stöhnt erleichtert auf: "Ahhh!". Sein Poloch geht mehrmals auf und zu ohne das was raus kommt, dabei furzt Moritz laut. Er dreht sich um, um seine Wurst zu anzuschauen. Auch ich ziehe jetzt meine Badehose runter und hocke mich hin mit dem Gesicht zu Moritz.
"Erleichtert, nach der Menge?", frage ich.
"Die Wurst hat kaum durch Loch gepasst, dass war unangenehm. Aber klar, jetzt bin ich angenehm erleichtert!", sagt Moritz.
"Ich lasse jetzt auch ab. Mal schauen, ob es bei mir auch grün ist.", sage ich.
"Bestimmt!", meint Moritz.
Ich gebe dem starken Druck nach und sofort furze ich und die Kacke schießt aus mir heraus. Als nichts mehr aus mir heraus kommt, drehe ich mich um. Ich habe einen fetten, grünen Haufen abgelassen. Ein starkes Gefühl der Erleichterung macht sich in meinem Bauchraum bemerkbar.
"Du bist jetzt aber auch richtig leer!", sagt Moritz.
"Oh ja! Geiles Gefühl entleert zu sein.", sage ich und streiche mir über meinen Bauch.
"Haben wir was zum abputzen?", fragt Moritz.
"Ich habe noch die Taschentücher von Theo!", sage ich und krame es aus meiner Badehose hervor. Wir teilen uns die Taschentücher auf und machen uns sauber. Anschließend gehen wir zurück zu den Anderen.

Teil 6
Zuletzt geändert von Zumpa am 15 Okt 2020, 13:12, insgesamt 1-mal geändert.
nickl_04
Beiträge: 29
Registriert: 26 Okt 2017, 01:29
Geschlecht:

Re: Abifahrt - Teil 6

Beitrag von nickl_04 »

Einfach geil. Hoffe auf baldige Fortsetzung auch wenn die 4 zurück Hause sind... Danke dir fürs schreiben macht immer Spaß zu lesen
Antworten